Edirne Heimat des Ölringens


Im Norden von Tekirdağ an der Grenze zwischen Griechenland und der Türkei, befindet sich Edirne (Adrianopel), welches einige Jahre als Osmanische Hauptstadt diente.

 

Nördlich von Tekirdağ an der Grenze zu Griechenland liegt die Stadt Edirne (Adrianopel), die für einige Zeit die Hauptstadt der Osmanen war und im 18. Jahrhundert zu den sieben grössten Städten Europas gehörte.

Edirne / Selimiye Mosque

Edirne / Selimiye Mosque

Edirne / II.Beyazıt Complex

Edirne hat viele seiner farbenprächtigen Traditionen und Bräuche beibehalten

Dieser liebreizende Ort in einem mit Pappeln bestandenen, grünen Tal am Zusammenfluss von Tunca (Tundscha) und Meriç (Mariza) zieht viele Besucher an, die auf dem Weg nach İstanbul und anderen Zielen im Osten sind. Edirnes Geschichte reicht bis in die makedonische Zeit zurück. Der römische Kaiser Hadrian gab der Stadt nach deren Wiederaufbau den Namen Hadrianopolis. Nach der Teilung des Römischen Reichs beanspruchten die Byzantiner die Stadt für sich. Im Jahre 1361 wurde Edirne von Sultan Murat I. erobert. Während der knapp 100 Jahre, in denen Edirne die Hauptstadt des Osmanischen Reiches war, entstanden hier viele historisch und architektonisch bedeutende Bauwerke. Die Moscheen, religiösen Komplexe, Brücken, Basare, Karawansereien und Paläste machen aus der Stadt praktisch ein Freiluftmuseum. Bezaubernde Moscheen Mittelpunkt der Stadt ist die Selimiye- Moschee, deren gesamte Anlage (Külliye) mit einer Medrese, einer Dar-ül hadis (Hadith-Schule), einer Muvakkithâne (Kammer des Zeitbestimmers) und einer Arasta (Strasse mit Geschäften) in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen wurde.

Das vom gefeierten Architekten Sinan entworfene Meisterwerk wurde zwischen 1569 und 1575 erbaut. Der prachtvolle Bau mit seiner mächtigen Kuppel und seinen vier schlanken Minaretten ist von überall in der Stadt zu sehen und zeugt von der technischen Geschicklichkeit jener Zeit sowie vom Genius des Architekten. Die Moschee ist ein bedeutendes Meisterwerk der osmanischen Baukunst und der Architektur insgesamt. Neben ihren baulichen Besonderheiten sind die detailreichen Verzierungen in den Steinund Marmorarbeiten sowie die dekorativen Kacheln, Holzschnitzereien und Perlmuttintarsien bemerkenswert. Die zwischen 1403 und 1414 auf Anordnung von Mehmet I. errichtete Eski-Moschee ist das älteste osmanische Bauwerk in Edirne. Ihr weisses Marmorportal bildet einen Kontrast zum Rest des aus Steinen und Ziegeln gemauerten Baus, dessen Innenräume mit Koranvers-Kalligraphien verziert sind. Die Üç Şerefeli Moschee (Drei-Galerien- Moschee), die im Auftrag von Murat II. zwischen 1438 und 1447 errichtet wurde, ist eine Vorbotin der bedeutenden Epoche des Moscheenbaus unter Sinan und lässt eine grössere Freiheit sowie neue Bautechniken erkennen. Das nordwestliche Minarett besitzt drei Galerien, denen die Moschee ihren Namen verdankt, und war bis zum Bau der Selimiye-Moschee das höchste Minarett.

Edirne / Selimiye Mosque

Edirne / Synagogue

Edirne / St. Konstantin and Elena Bulgar Church

Meczet Selimiye w całym swoim majestacie jest wyraźnie widoczny z każdej części Edirne

Ende des 15. Jahrhunderts beauftragte Sultan Bayezit II. den Baumeister Hayreddin mit dem Bau eines Moscheekomplexes (Beyazıt Külliyesi) in Edirne. Er sollte neben der Moschee ein Krankenhaus (Darüşşifa), eine Medrese, eine Armenküche und Lagerräume umfassen. Die zwischen 1484 und 1488 entstandene Moschee hat einen quadratischen Grundriss, der von einer hohen Hauptkuppel überwölbt wird. Über 100 weitere Kuppeln sind auf den restlichen Gebäuden des Komplexes verteilt. Das interessanteste Nebengebäude ist das Krankenhaus, das für die damalige Zeit sehr fortschrittlich und architektonisch einzigartig war. Im Kaleiçi-Viertel, das von engen Häusergassen durchzogen ist, hat sich seit dem Mittelalter nicht viel verändert. Zurzeit blüht es wieder auf, wovon die kleinen Lokale und Cafés zeugen.

Verschiedene der berühmten Hamams in Edirne wurden von Sinan errichtet, beispielsweise Sokollu, Tahtakale, Mezit Bey, Beylerbeyi und Gazi Mihal. Auch die 1561 errichteten Karawansereien Ahmet Paşa und Rüstem Paşa stammen von ihm. Letztere wurde restauriert und ist heute ein charmantes Hotel. Die alte Markthalle (Bedesten) aus dem frühen 15. Jahrhundert wird bis heute als wichtigster Markt der Stadt genutzt. In dieser Gegend gibt es etliche hübsche Brücken, die die Flüsse Tunca und Meriç überqueren. Bunte Bräuche In Edirne konnten viele Sitten und Bräuche bewahrt werden, zum Beispiel das Kırkpınar-Ölringerturnier, das jeden Sommer auf der smaragdgrünen Sarayiçi-Halbinsel im Tunca-Fluss ausgetragen wird. Dabei treten Männer mit eingeölten Körpern gegeneinander an, um am Ende den Titel des besten Ringers zu erlangen.

Edirne / II.Beyazıd Complex

Edirne / II.Beyazıd Complex

Edirne / Enez / Gala Lake

Die Selimiye-Moschee ist in ihrer ganzen Pracht aus allen Teilen der Stadt sichtbar.

Bei einem Spaziergang durch die Stadt können Sie in Lebensmittelgeschäften weissen Fetakäse, eine lokale Spezialität, entdecken. Eine weitere Köstlichkeit ist Hardaliye, ein Mix-Getränk aus Traubensaft, Senfgewürz und Marzipan. Als Souvenir aus Edirne eignen sich Duftseifen, Töpferwaren und Strohkörbe. Den bezaubernden Stickereien der einheimischen Frauen werden Sie ebenfalls kaum widerstehen können. Im Museum für Archäologie und Ethnographie erfahren Sie mehr über die Geschichte der Region von der vorgeschichtlichen bis zur byzantinischen Zeit. Ausgestellt sind auch Kleidungsstücke aus der spätosmanischen Periode. Im Museum für Türkische und Islamische Kunst sind Beispiele osmanischer Baukunst, Kalligraphien, Manuskripte, Koranbücher, Waffen, Glasobjekte sowie ein Zelt, das bei Feldzügen benutzt wurde, zu sehen. Viel mehr Auf dem Weg von Edirne zum Golf von Saros an der Ägäis sollten Sie einen Halt in Uzunköprü einschalten, um eine beeindruckende Brücke zu besichtigen.

Sie wurde 1444 im Auftrag von Murat I. über den Ergene-Fluss gebaut. Mit einer Länge von 1‘392 m gilt sie als die zweitlängste Steinbrücke der Welt. Sie ist etwa sieben Meter breit und besitzt 174 Bögen. Das milde Klima und die schöne Landschaft am Golf von Saros ist ideal für Urlauber auf der Suche nach Erholung. An der Nordseite des Golfs laden die schönen Strände Ibrice und Erikli zum Entspannen ein. Hier gibt es zahlreiche Hotels und Gästehäuser mit erschwinglichen Preisen. Enez (Ainos) war in der Antike ein wichtiger Hafen, heute aber liegt er 3,5 km von der Küste entfernt. Seine Geschichte reicht bis ins 12. Jahrhundert vor Christus zurück. Auch während der hellenischen, römischen, byzantinischen und osmanischen Zeit war der Ort bewohnt. Er wurde als eine westanatolische Kolonie des Kyme- Volkes gegründet und ist heute ein Freiluftmuseum. Die Burg von Enez wurde mehrmals in der Geschichte restauriert und lohnt einen Besuch. Es gibt hier auch eine Kirche aus dem 6. Jahrhundert, einige kunstvoll gestaltete Grabmäler und einen Strand mit glasklarem Wasser.

Edirne / Ali Paşa Bazaar

Edirne / Bulgar Church

Edirne / Train Station

Edirne / Fried liver

Die Selimiye-Moschee und der dazugehörige Komplex

Die Selimiye-Moschee und ihre Külliye bilden einen Komplex mit einer Medrese oder islamischreligiösen Schule, genannt Dar-ül Hadis (Hadith-Schule), dem Raum des Zeitnehmers und einer Arasta (Ladenstrasse). Die von 1569 bis 1575 vom gefeierten Architekten Sinan erbaute Selimiye-Moschee und der dazugehörige Komplex befinden sich in Edirne, das die Hauptstadt des Osmanischen Reiches war, bevor İstanbul dazu bestimmt wurde.

Die Selimiye- Moschee ist ein Meisterwerk der osmanischen Kunst und der Geschichte der weltweiten Architektur. Die Moschee mit ihrer monumentalen Kuppel und den vier schlanken Minaretten ist von überall in der Stadt zu sehen. Abgesehen von der einzigartigen Architektur erfährt die Moschee auch viel Bewunderung für die erlesenen Details bei den in Stein und Marmor gehauenen Arbeiten, für die glasierten Fliesen, die Holzarbeiten und die Perlmutintarsien.

Edirne / Kırkpınar / Oil wrestling

Edirne / Kırkpınar / Oil wrestling

Edirne / Enez Castle

Edirne / Selimiye Mosque