Turkei Lycischen Weg


 

Unberührte Jungfrau im Lande des Lichts“ – das war der äusserst poetische Name der Stadt Fethiye in der Antike. Hier konzentriert sich die gesamte Pracht des Mittelmeeres: Sie werden bezaubert von inseln, von denen eine schöner als die andere ist, von paradiesischen Buchten und endlos langen Stränden – die Bedeutung des Ortes wird noch erhöht durch seine geschichtsträchtige Vergangenheit und dıe besondere Schönheit der Natur. Fethiye scheint aus einem Traum zu stammen, mit seinem glasklaren blauen Meer, seiner touristischen Infrastruktur auf Weltniveau, wo ausgelassene Partys zum Feiern einladen – alles, was Sie für einen unvergesslichen Urlaub brauchen, ist in Fethiye vorhanden. Dıe Stadt verfügt sowohl über die eindrucksvollsten Ruinenstätten der Türkei und die besten Hänge des Landes zum Paragliden als auch über die schönsten Buchten und Strände sowie unvergessliche Shopping-, Gastronomie- und Wassersportmöglichkeiten.

Ölüdeniz

Zu der wegen ihrer atemberaubenden Schönheit weltweit bekannten Bucht von Ölüdeniz gelangt man, indem man an Ovacık und Hisarönü vorbei bis ans Ende der Serpentinenstrasse fährt. Dieses Gebiet, das gleich nach dem Belcekız-Strand, wo wir erstmalig das Meer erblicken, beginnt, ist weltweit als blaues Naturwunder bekannt. Es stellt mit jährlich bis zu 400 000 Besuchern eines der wichtigsten Urlaubsgebiete der Türkei dar. Das absolut stille Wasser, dem die Bucht ihren Namen (Ölüdeniz = „Stilles Meer“) verdankt, verleiht diesem

Babadağı

Ort eine verzaubernde Atmosphäre. Mit seinem weissen Traumstrand ist dieses 950 Hektar umfassende Gebiet mit Namen Naturpark Kumburnu unter Naturschutz gestellt. Der Eintritt ist kostenpfl ichtig; hier gibt es Restaurants, Grillplätze und Parkplätze. Am Strand können Sie Liegen und Sonnenschirme ausleihen, duschen und die umfangreichen Angebote an Wassersportarten nutzen. Ausserdem werden hier Handarbeiten feilgeboten, für die die Provinz Muğla, zu der Fethiye gehört, bekannt ist.

Schmetterlinge Tal

Erst wenn die Schmetterlinge plötzlich aufgescheucht in Schwärmen in den Himmel aufsteigen und hier für ein kunterbuntes Durcheinander sorgen, erkennen Sie, dass die scheinbar natürliche Farbgebung der Umgebung von diesen wunderschönen Insekten stammen. Wenn Sie hierher kommen wollen, müssen Sie sich zunächst nach Ölüdeniz begeben, von wo aus Sie mit Booten in einer halben Stunde zum Strand des Tals gelangen.

Kabak Blick Auf Das Tal

Ein weiterer Ort jungfräulicher Schönheit in der Umgebung von Fethiye, dessen Besuch wir unbedingt empfehlen, ist die an der antiken Lykischen Heerstrasse gelegene Kabak-Bucht. In dieser dem Schmetterlingstal benachbarten Bucht können Sie auf Campingplätzen Ihr Zelt aufschlagen. Da der ungefähr 500 Meter lange Strand der Bucht windgeschützt ist, eignet er sich sehr gut zum Baden. Auch hier sind die Tigerschmetterlinge aus dem Schmetterlingstal anzutreffen.

Kayaköy

Von Kayaköy aus gelangen Sie über einen fünf Kilometer langen Waldweg nach Ölüdeniz. Sie können auch drei Kilometer in Richtung Gemile wandern, um hier auf einer Höhe von 400 Metern die Überreste eines Höhlenklosters zu bestaunen. Berichtet wird, das Kloster sei durch einen Priester namens Elefterios errichtet worden, der sich der Überlieferung zufolge an diesem heute Afkule genannten Ort sein Leben lang gegeisselt habe.

Ruinen an der Küste heute unter Wasser liegen, so ist doch der 500 Meter lange Tunnel, der zwei Kirchen miteinander verbindet, äusserst interessant: Die 17 Stationen zwischen den zum Teil eingestürzten Treppen des Tunnels stellen vermutlich die 17 Stationen dar, an denen Jesus auf seinem Weg zur Kreuzigung Halt machte. Die gegenüberliegende Gemile- Bucht sowie der gleichnamige Strand sind aufgrund der geschützten Lage und der besonderen Schönheit des Strandes nicht nur beliebtes Ziel von Ausfl ugsbooten, sondern werden auch vom Land aus gerne besucht. Delikemer

Patara

Bundes und unter der byzantinischen Herrschaft Bischofssitz. Während der Eroberungszüge der Araber wurde die Stadt verlassen. Unter den Überresten sind die Ruinen eines grossen Bogens, der zu Ehren Vespasians, des römischen Kaisers und Wohltäters der Stadt, errichtet wurde, sowie der hier verbliebene Teil eines in den Jahren 1841-42 mit Schiffen nach England verbrachten Nereidendenkmals zu sehen.

Kaputaş/ KAŞ

Während Belek weltweit eine der aufstrebenden Destinationen für den Golfsport ist, hat sich Kaş für Paraglider auf der ganzen Welt zu einem Begriff entwickelt.

Marina/ KAŞ

Kaunos

Kaunos wurde im 4. Jh. v. Chr. gegründet. Stadtgründer soll Kaunos, ein Sohn des Miletos gewesen sein. Der Überlieferung nach unterhielt Kaunos eine verbrecherische Liebesbeziehung zu seiner Zwillingsschwester Byblis. Angeblich erhängte sich Byblis, nachdem sich Kaunos von ihr trennte.

Gelidonya Lighthouse

Der Leuchtturm am Kap Gelidonya liegt auf der 23 km langen Etappe Karaöz - Adrasan des Lykischen Wanderweges. Dieser über 509 km lange Wanderweg von Fethiye nach Antalya, verläuft größtenteils entlang der Küste des antiken Lykien.

Yanartaş

Im Türkischen heißen die aus dem Felsboden austretenden Gasflammen Yanartas „Die Brennenden Steine“. Ihre Geschichte beginnt in der griechischen Mythologie mit dem Fabelwesen Chimera und dem Königssohn Bellerophon. In Anatolien ist die Sage in etwa das, was das Nibelungenlied und Siegfried in Deutschland sind

Geyikbairi bei Antalya

Ein inzwischen schon etabliertes Winterziel zum Sportklettern ist das Klettergebiet Geyikbairi bei Antalya in der Türkei. Durch seine problemlose Erreichbarkeit mit den Billigflügen diverser Chartergesellschaften, dem tollen Fels und die gute Infrastruktur mit zwei Camps direkt unter den Felsen ist es ein ideales Feriendomizil zum Klettern im Winter. Aber auch im Frühjahr und Herbst läßt es sich dort die meiste Zeit aushalten.

Köprülü Canyon

Im Taurus Gebirge entspringend und wahrend der Jahrtausende eine Vielzahl an wunderscheinen Canyons schaffend, Meat der KOprO Fluss immer in siidlicher Richtung, bis er letztendlich bei Serik in das Mittelmeer Meat. Immer wieder auch durch unterirdische QuellzuflOsse nachgespeist und in tiefe, fast unpassierbare Taler eingeschnitten, bildet der KoprO Fluss eines der sch6nsten nathrlichen Erholungsgebiete der Tarkei.

Antalya Strand

Antalya liegt am Ende eines Golfs, der ihren Namen trägt, und erstreckt sich auf einem grünen Plateau, das spektakulär ins Meer abfällt. Das blaue Meer, der leuchtende Himmel, die ständig wechselnden Farben der Berge und die üppige Vegetation machen die Stadt zu einem Fest der Farben

Nur eine Autostunde von Fethiye entfernt befi ndet sich der Berg Babadağ (1950 Meter), ein weltweit bekanntes Zentrum für die Freunde des Gleitschirmfl iegens (Paragliding). Dieser Berg macht es möglich, dass Sie bis zu 60 Minuten in der Luft bleiben können, um letztlich auf dem warmen Sandstrand von Ölüdeniz zu landen.

Die reiche Flora der Umgebung, die wunderschöne Aussicht auf Ölüdeniz und der direkt ins Meer abfallende Hang des Babadağs werden ihnen nach Ihrem Sprung unvergessliche Augenblicke bescheren

Kulturelles Erbe ist leicht verletzbar

Das kulturelle Erbe der Welt ist wie ein großes Puzzle. Jedes Denkmal und jedes Objekt ist ein unersetzlicher Teil des Gesamtbildes. Es informiert uns über unsere Herkunft, unsere Entwicklung und unser heutiges Leben. Jede Entdeckung und jede neue Interpretation erweitert das Puzzle und lässt das Bild klarer erscheinen. Wir müssen jedes einzelne Stück schützen, damit zukünftige Generationen dieselben Möglichkeiten haben wie wir heute. Vielen Leuten ist nicht bewusst, dass das kulturelle Erbe unter Stress steht: verursacht durch plötzliche Katastrophen wie Erdbeben und Überschwemmungen, durch langsamer ablaufende Prozesse wie Umweltverschmutzung und durch andere Handlungen der Menschen. Sogar harmlos scheinende Verhaltensweisen haben zerstörerische Auswirkungen, wenn sie von Tausenden ausgeübt werden, z.B. das Aufsammeln von Stücken antiker Keramiken oder Mosaiken als Souvenir.

Das Berühren von Stein-, Metalloder Textil-Objekten hinterlässt Spuren von Fett und saurem Schweiß an seiner Oberfl äche. Das Erklimmen eines Denkmals führt zur Abnutzung des Materials und kann so das Denkmal abtragen. Schreiben oder Gravieren von Namen verursacht dauerhaften Schaden. Herumwandern mit sperrigen Taschen oder Rucksäcken auf engem Raum im dichtem Gedränge kann dazu führen, dass ein Objekt umgeworfen oder ein Wandgemälde zerkratzt und somit ruiniert wird. Es gibt unzählige Möglichkeiten, mit denen wir unwissentlich zur Zerstörung von kulturellem Erbe beitragen. Im Jahr 2020 werden wir weltweit 1,6 Milliarden Besucher pro Jahr sein. Lasst uns zusammen spannen, um die Vielfalt und das Reichtum unseres kulturellen Erbes zu schützen und zu genießen.