İzmir Die Perle der Ägäis


İzmir, Perle der Ägäis

Das malerische İzmir schickt Sie, mit dem Hauch eines erfrischenden Geistes, in eine Welt zwischen modernen und traditionellen Bildern.

 

İzmir, auch "schönes İzmir" genannt, liegt an einem langen, schmalen Golf, der von Schiffen und Jachten angesteuert wird. Es hat ein mildes Klima, das durch erfrischende Meeresbrisen, die Hitze in den Sommermonaten ein wenig mildert. Hinter den von Palmen gesäumten Promenaden und Strassen entlang der Küste schmiegt sich die Stadt terrassenförmig an die Hänge der umliegenden Berge.

İzmir/ Kordon

İzmir/ Alsancak

İzmir / Çandarlı Fortress

İzmir/ Foça

İzmir / Seferihisar / Sığacık

İzmir fasziniert seine Besucher durch eine Verbindung von Geschichte und Moderne

İzmir ist die antike Stadt Smyrna bzw. "die Heimat der Heiligen Mutter Maria". Die Stadt existierte bereits vor der Ankunft der Hethiter und wurde von Ioniern, Persern, Römern und Osmanen beherrscht. Die erste Siedlung (im heutigen Stadtteil Bayraklı) datiert zurück auf das 3. Jt. v. Chr. und hatte damals schon eine hochentwickelte Kultur, wie Troja, das in Westanatolien liegt. Ausgrabungen in Bayraklı legten einen Tempel, der der Göttin Athena gewidmet war, und die Stadtmauer der ionischen Stadt, die zwischen dem 7. und 5. Jh. v. Chr. aufblühte, frei. Auch Keramik aus dem 3. Jt. v. Chr. wurde gefunden. 1500 v. Chr. geriet die Stadt unter die Herrschaft des zentralanatolischen Hethiterreiches.

Während des 1. Jts. v. Chr. gehörte İzmir, das damalige Smyrna, zu den bedeutendsten Städten des Ionischen Bundes und es wurde angenommen, dass auch Homer, sich eine Zeit lang hier aufgehalten haben soll. Die Eroberung der Stadt durch die Lyder um 600 v. Chr. beendete diese Blütezeit. Während der lydischen und anschliessenden persischen Herrschaft im 6. Jh. v. Chr. war İzmir ein grösseres Dorf. Im 4. Jh. v. Chr. lieb Alexander der Grosse eine neue Stadt an den Hängen des Pagos-Berges (Kadifekale) erbauen. Unter den Römern erlebte İzmir im 1. Jh. v. Chr. dann seine zweite Blütezeit. Im 4. Jh. folgte eine byzantinische Herrschaft, die mit der Eroberung durch die Seldschuken im 11. Jh. endete. 1415 wurde İzmir dann unter Sultan Mehmet Çelebi Teil des Osmanischen Reiches.

Eine Verflechtung von Natur und Geschichte als Darstellung eines malerischen Stadtdesigns

İzmir / Ephesus

İzmir / Ephesus

İzmir / Ephesus

İzmir / Ephesus

İzmir / Pergamon Ancient City

Willkommen im modernen İzmir

Heute ist İzmir eine der lebendigsten Städte der Türkei mit palmengesäumten, schattigen Strassen, bezaubernden Seitengassen und eleganten Häusern. Einst Endpunkt der "Königsstrasse", die durch den Iran führte, ist İzmir heute als Tourismus- und Vergnügungszentrum berühmt für seine Fischrestaurants am Meer, ebenso wie für seine Bars, Diskotheken und Nachtklubs, während im Hinterland der Stadt zahllose Denkmäler und Ruinen der antiken Zivilisationen, die hier einst lebten, stehen. Die Balçova Thermalquellen sind schon seit langen Zeiten hoch angesehen und liegen nur 10 km westlich von İzmir. Besuchenswerte Orte Nach der Ankunft in İzmir gibt es gleich viel zu entdecken. Ein unbedingtes Muss ist die St.-Polykarp-Kirche, eine der sieben Kirchen, die in der Bibel erwähnt wurden. Das Archäologische Museum in der Nähe des Konak-Platzes beherbergt eine grossartige Sammlung antiker Fundstücke, einschliesslich der Statuen von Poseidon und Demeter, die in der Antike auf der Agora standen.

Das Ethnographische Museum, das direkt gegenüber des Archäologischen Museums vorzufinden ist, stellt folkloristische Objekte aus und besitzt eine schöne Sammlung an Teppichen aus Bergama und Gördes, traditionellen Kostümen und Kamelzaumzeug. Auf dem Berg Pagos (Kadifekale) stehen die imposanten Mauern einer Burgruine, die von Lysimachus unter der Herrschaft Alexander des Großen erbaut wurde und das Landschaftsbild von İzmir auch heute noch prägt. Von hier aus hat man eine herrliche Panoramaaussicht auf den Golf von İzmir. Die Agora bzw. der Marktplatz im Stadtviertel Namazgah wurde auch zur Zeit von Alexander dem Grossen erbaut. Die Überreste, die heute zu sehen sind, stammen jedoch aus der Zeit von Marcus Aurelius, der die Agora nach einem verheerenden Erdbeben 178 n. Chr. wieder aufbauen lieb. Im 16. Jh. erbaut und im 19. Jh. restauriert, ist die Hisar-Moschee, eine der grössten und ältesten Moscheen in İzmir. Şirince, ein im Grünen liegendes, friedliches Dorf hat ebenfalls, wie viele andere Siedlungen der Region eine lange Geschichte. Lokale Spezialitäten können hier probiert und Häuser aus der Periode des Osmanischen Reiches besucht werden, die man durch die schmalen, gepflasterten Gassen erreichen kann. Als eine echte ägäische Siedlung mit all seinen schönen Eigenheiten ist Şirince einen Besuch wert.

İzmir / Ephesus / Theatre

Bei einem Besuch in Pergamon, das der Schriftsteller und Philosoph Plinius Secundus im 1. Jahrhundert als “berühmteste und schönste Stadt Kleinasiens” beschrieb, können Sie die Spuren dieser berühmten Stadt der Antike entdecken.

İzmir / Pergamon Ancient City

İzmir / Agora

İzmir / Ephesus

İzmir / Selçuk / St. Jean Church and Citidal

Ephesus: Ein zeitloses Monument

Die antike Stadt Ephesus ist die bedeutendste antike Stadt in der Türkei, da sie mit großer Feinheit restauriert und wiederhergestellt wurde. Man kann hier für Stunden durch die Wege, die mit Tempeln, Theatern, Büchereien, Statuen und anderen antiken Bauwerken gesäumt sind, schlendern. Die imposantesten Bauwerke sind die Bibliothek des Celsus, das Theater, der Tempel des Hadrian und der prächtige Tempel der Artemis, der als eines der Sieben Weltwunder der antiken Welt gilt. Daneben können auch Ruinen von öffentlichen Waschräumen und ein Freudenhaus aus dem 4. Jh. v. Chr. besichtigt werden.

Ephesus ist besonders für den religiösen Tourismus interessant, weil hier das Haus der Jungfrau Maria steht. Man nimmt an, dass der Hl. Johannes die Jungfrau Maria hierher brachte und dass sie bis zu ihrem Tode im Alter von 101 Jahren hier lebte. Die Kirche der Jungfrau Maria befindet sich nahe dem Hafen von Ephesus und war im Jahre 431 Schauplatz des Dritten Ökumenischen Konzils. Die Johannesbasilika aus dem 6. Jh. und die Isa-Bey-Moschee mit ihrer seldschukischen Architektur sind zwei weitere sehenswerte, religiöse Stätten. Ephesus ist nicht nur eine touristische Attraktion, sondern auch ein Ort, wo das Internationale İzmir Festival stattfindet.

İzmir / Çeşme

İzmir / Foça

İzmir / Çeşme beaches

İzmir / Çeşme / Ilıca Beach

Die türkise Küste von Alaçatı umarmt Surfer regelrecht durch ihr kristallklares, blaues Wasser

İzmir / Alaçatı / Surfing

Entspannen Sie sich in Çeşme!

Çeşme ist ein sehr beliebter Urlaubsort, besonders für die Einwohner von İzmir, und es besitzt ebenfalls historische Sehenswürdigkeiten, wie eine Burg aus dem 16. Jh. und eine antike Karawanserei. Die weissen Sandstrände erstrecken sich entlang einer Strasse, gesäumt von exklusiven Häusern, einigen grossen Hotels und zahlreichen Restaurants, die exzellente Meeresfrüchte und türkische Spezialitäten servieren. Die meisten Hotels befinden sich an den Stränden ausserhalb des Stadtzentrums. Die Halbinsel bietet hervorragende Bedingungen zum Windsurfen. Der Strand von Alaçatı ist einer der besten Windsurfspots. In Çeşme kann man sich während eines Strandurlaubs von einer Vielzahl an Spa-Behandlungen verwöhnen lassen. Die Region bietet eine Vielzahl an Hotels mit eigenen Thermal-Bädern, die das natürliche Mineralwasser der Region nutzen. Ilıca mit dem gleichnamigen weissen Sandstrand besitzt die bekanntesten Thermalquellen, die viel Natriumchlorid, Magnesium, Sulfat und Kalziumbikarbonat enthalten. Die Thermalbäder von Ilıca bieten zusätzlich auch Unterwassermassagen, Elektrotherapien, heisse Mineralwasserpools und –bäder.

Die Stadt Alaçatı liegt südlich von Ilıca und etwas weiter landeinwärts. Auf den Hügeln oberhalb Alaçatıs, einer malerischen und typischen ägäischen Stadt, stehen Windmühlen, von denen einige zu Cafés umgebaut wurden. Einige Kilometer südlich befindet sich ein schöner Strand. Südöstlich der Stadt gibt es viele idyllische Buchten, die nur mit dem Boot erreichbar sind- und friedliche Ankerplätze in diesem beliebten Segelgebiet anbieten. Entdecken Sie Foça! Die Stadt Foça ist die Nachfolgesiedlung der antiken Stadt Phokaia, die von den gleichen Siedlern gegründet wurde, die Marseille in Frankreich, Attalia auf Korsika und Ampurias in Katalonien gegründet hatten. Die Einwohner von Foça dekorierten ihre Gebäude, Tempel und Schiffe gegen 600 v. Chr. mit hölzernen Hahnstatuen und der Legende nach ist eine solche Statue irgendwo in der Stadt versteckt.

İzmir / Şirince

İzmir / Alaçatı

İzmir / Seferihisar / Sığacık

İzmir / Alaçatı

İzmir / Selçuk / Pamukova Beach

Ephesus; Als eine der wichtigsten Zentren der Antike blickt Ephesus auf eine nahezu 9000 jährige Besiedlungsgeschichte zurück. Unter der hellenistischen, römischen und byzantinischen Herrschaft sowie in der Osmanischen Epoche war die Stadt ein wichtiger Hafen und Kultur- und Handelszentrum. Die Stätte wurde 2015 in die Liste der UNESCO des Weltkulturerbes aufgenommen und umfasst den Çukuriçi Hügel, Ayasuluk (die Burg von Selçuk, die Johanneskirche, das İsa Bey Bad, die İsa Bey Moschee, der Tempel von Artemis), die antike Stadt Ephesus und das Haus der Mutter Maria.

Pergamon und seine Vielschichtige Kulturlandschaft; Die antike Stadt Pergamon in der Nähe von İzmir wurde im Jahr 2014 in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen. Sie ist eine Siedlung, die stetig erneuert und überbaut wurde und dank seiner strategischen Lage den Verlauf der Geschichte überstand, obwohl es im Laufe der Zeit zahlreiche Besatzer und Zerstörungen über sich ergehen lassen musste. Nach der Herrschaft der Perser wurde Pergamon von Alexander dem Grossen erobert; ihr Goldenes Zeitalter erlebte die Stadt im 2. Jahrhundert vor Christus, als sie zur Hauptstadt des Königreichs Pergamon wurde. Pergamon war über viele Jahre hinweg ein Zentrum für Gesundheit, Kunst und Kultur und beherbergte die weltweit grösste Bibliothek und spektakuläre, von reifen Künstlern erschaffene Skulpturen. Pergamon behielt seine Bedeutung während der römischen Herrschaft und wurde weiter ausgebaut.

İzmir / Virgin Marry Church

İzmir / Virgin Marry Church

İzmir / Urla

İzmir / Ephesus Museum

İzmir / Balçova / Thermal

Die türkische Ägäis mit ihrem Zentrum Izmir ist eine der Wiegen unserer Kultur und Zivilisation. In Izmir wurden Homer und Herodot geboren, hier wirkten die antiken Philosophen und Mathematiker Pythagoras und Parmenides. Dass sich Geist und Kultur in dieser Gegend so prächtig entfalten konnten, hatte sicher mit den günstigen Winden zu tun, die schon früh die Handelsschiffe von der Region aus ins Mittelmeer und zurück bewegten, und damit auch den interkulturellen Austausch förderten, aber ebenso sicher mit dem außergewöhnlichen Klima, dass bereits der Geschichtsschreiber Herodot als das beste der Welt, unter dem schönsten Himmel, klassifizierte. Neben einem durchgängig angenehm temperierten Klima insbesondere im Herbst und Frühjahr, werden die Sommermonate von verlässlich warmen bis heißen Temperaturen bestimmt. Das ist für strandnahe sportliche Aktivitäten aller Art eine wichtige Voraussetzung. Speziell die Gegend um Çeşme und Alaçatı mit ausgezeichneten Stränden und windgünstig gelegenen Buchten bietet dabei für Windsurfer fantastische Möglichkeiten. Die nahegelegene und mit dem Flieger in drei Stunden von Zentraleuropa aus erreichbare Hafenstadt Izmir, der Geburtsort Homers, ist die drittgrößte Stadt der Türkei. Sie liegt in einer wunderschönen Bucht, umgeben von terrassenartig aufsteigenden Hügeln. Vom Berg Pagos aus hat man eine phantastische Aussicht auf die Stadt und den Golf von Izmir.

Weiter südlich, rund 75 km von Izmir entfernt, am Fuß des Berges Pion, befinden sich die Ruinen der griechisch-römischen antiken Stadt Ephesus. Das Große Theater sowie die weltberühmte Celsus-Bibliothek sind inzwischen restauriert worden. Noch weiter im Südwesten liegt die Küstenstadt Bodrum, die schon Homer als das „Paradies des ewigen Blau“ bezeichnete. Ganz in der Nähe ist das Fischerdorf Datca, weiter südlich liegt Fethiye, ein malerischer Urlaubsort in einer geschützten Bucht mit vielen kleinen Inseln. Drei der in der Bibel erwähnten sieben Kirchen der Apokalypse befinden sich in der Region Izmir. Neben Izmir, in Ephesos und Pergamon, das zirka 100 km von Izmir entfernt im Nord-Osten der Region liegt.Eine Attraktion, bei der man die Türkei neu entdecken kann, sind Blaue Reisen, die insbesondere in der türkischen Ägäis angeboten werden. Entlang der Küste kreuzt man dabei in gemieteten Holzyachten mit jeweils bis zu 16 Freunden, Kind und Kegel von Bucht zu Bucht und wirft nur dort Anker, wo der beste Fisch gegrillt wird oder das Wasser die gewünschte türkis-blaue Farbtönung aufweist. Und das sind nicht gerade wenige Stellen.Ob man sich auf der Suche nach der besten Badebucht oder auf den Spuren der antiken Philosophen befindet - die Region Izmir, wie die gesamte türkische Ägäis ist auch ein Eldorado für den Gourmet. Das hat sie auch dem köstlichen Öl der Olive zu verdanken, das von hier einst seinen Siegeszug in die Welt angetreten hat.